Achtung:

unterstützen, dabei sein, spenden - es ist unsere Kultur

Was wollen wir erreichen?

Leider ist aus unserer Stadt eine reine Schlafstadt geworden. Es gibt kaum noch Gastronomie, Förderung von Jugend geschweige denn Veranstaltungen.

Öffnungszeiten bis 22:00 Uhr für einen Gastronomiebetrieb in der heutigen Zeit sind

BLÖDSINN!

Beispiel Milchbar, die ständig mit Ärger mit Nachbarn hat. Ich persönlich habe es live miterlebt wie die Gastronomie 1260 vom Anwohner sabotiert wurde. Da sollten sich derjenige/diejenigen schon schämen.

Am Kinosommer konnte ich Zeuge werden, das punkt 22:00 Uhr Polizei vor der Milchbar stand, auf die Öffnungszeiten aufmerksam gemacht wurde und diese sofort schließen musste, obwohl noch viele Gäste des beendeten Kinosommers auf dem Markt waren und noch Spaß hatten. Das ist absurd und

BLÖDSINN!

Jede Stadt und Dorf macht uns veranstaltungsmäßig deutlich mehr vor und wir haben so ein großes Potential.

Es kann nicht sein, dass Menschen die Strausberg attraktiver machen wollen ständig sabotiert oder ausgebremst werden. In Strausberg wird sich gerne hinter Vorschriften versteckt, um sich dann hinzustellen und sagen zu können, wir haben ja alles versucht aber uns sind die Hände gebunden. Und das ist

BLÖDSINN!

Kreativität und lösungsorientiert arbeiten, FEHLANZEIGE! Und das ist auch so gewollt. Wem schon mal aufgefallen ist, wird Strausberg Stadt kontinuierlich runtergefahren. Da ist Lautstärke nach Meinung der Stadt natürlich nicht willkommen.

In Hegermühle gibt es schon gar nichts mehr, genauso wie in Strausberg Vorstadt.

Fast alle Altersheime und Einrichtungen mit betreutem Wohnen befinden sich in Strausberg Stadt und es werden immer mehr.

Nur, dass sich diese Rentner gar nicht beschweren, im Gegenteil. Als ich, Daniel Queißner, die Weihnachtshütte/Winterhütte in der Großen Straße betrieben habe, war ich überrascht wie viele Rentner mich besucht haben und meinten, dass sie froh seien, dass endlich mal was los ist. Ich habe gemerkt, dass sich Rentner und junge Menschen angeregt unterhielten und sich kennengelernt haben. Und das war einfach nur schön. Immer miteinander und nicht gegeneinander.

Liebe Stadt, meint ihr nicht, dass wenn sich schon Rentner langweilen so langsam mal was passieren muss oder seid ihr blind?

Es wird immer Menschen geben, denen man nichts recht machen kann, die sich ständig beschweren und ihre Jugend vergessen haben oder die vielleicht sogar frustriert sind. Ja, das ist leider so, aber man muss diesen Menschen auch zeigen, wenn Sie zu weit gehen und es nur noch darum geht Recht zu haben.

Aber deshalb soll ein ganzer Ort kulturell zerstört werden?

Das ist,

BLÖDSINN!

Natürlich kommen Beschwerden, gerne von manchen Anwohnern neben dem Kulturpark. Warum feiert ihr nicht einfach mit oder unterstützt sogar verschiedene Veranstaltungen oder veranstaltet selber ein Fest? Ja liebe Leute, das ist nämlich viel schwerer als nur zu meckern.

Das ist genauso absurd, wie sich über Fluglärm beschweren, nachdem man sich, direkt am bestehenden Flughafen ein Grundstück gekauft hat. Das ist absurd und

BLÖDSINN!

bitte teilen:
Leave A Comment

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklärst Du Dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Wir danken Dir für Dein Einsatz!

Wir benötigen deine Unterstützung

Jetzt spenden

Spendenkonto:Empfänger: Village Kulturlabor e.V.IBAN: DE09 1705 4040 0020 0459 80BIC: WELAD1MOLAls Verwendungszweck bitte den Namen, Adresse und Demonstration angeben.Spendenquittungen werden dann zugesandt.

Donation Collected
Donation Needed
Payment Cycle
How much would you like to donate?
OR
Select your payment option